Mobile Gaming: Was in puncto Sicherheit wichtig ist

Es ist nicht verwunderlich, dass das Mobile Gaming so an Beliebtheit gewinnt. Die Möglichkeit, überall und jederzeit zu zocken, ist einfach nur verlockend. Zudem stellt sie die heutige Lebensart bestens dar. Doch mit den Verlockungen und Möglichkeiten stellen sich natürlich Risiken ein. Hacker, Betrüger und Datenabgreifer haben das Mobile Gaming schon längst für sich entdeckt und hacken nicht nur einen Account. Aber worauf müssen Spieler achten, damit sie ihr Spielerlebnis absichern? Dieser Artikel gibt einige Tipps.

Abbildung 1: Mobile Gaming erfreut sich wachsender Beliebtheit – doch was ist punkto Sicherheit zu beachten? Bildquelle: @ Rodion Kutsaev / Unsplash.com

Nur seriöse Mobile Games

Was ist eigentlich seriös? Leider ist dies im Internet oft noch schwieriger festzulegen, als im alltäglichen Alltag. Gerade bei kostenlosen Browsergames, die zum mobilen Gaming zählen, ist das nicht immer ganz so einfach. Es gibt allerdings gewisse Richtlinien:

  • Anbieter – er sollte bekannt sein. Steckt ein bekanntes Unternehmen hinter der Spieleplattform, haben Spieler wenigstens eine reale Ansprechstelle, sollten Probleme auftauchen.
  • Keine geklauten Spiele – rund um das mobile Gaming tauchen auch immer wieder Spiele auf, die gestohlen und online gestellt wurden. Auf den hierfür üblichen Seiten bewegen sich User niemals sicher. Oft werden sie sogar abgezockt, da damit geworben wird, mit einem kleinen Mitgliedsbeitrag die Spiele legal spielen zu können: Das ist natürlich rechtlich nicht der Fall, denn es handelt sich im erweiterten Sinne um Hehlerware. Nur, weil die Tankfüllung bei einem gestohlenen Porsche bezahlt wird, kann der Wagen nicht legal gefahren werden.
  • Zahlungsweisen – auch hier ist die Sicherheit das oberste Gebot. Dies gilt vor allem für feste Accounts, in denen Zahlungsmodalitäten festgelegt werden. Dies sollte ausschließlich bei bekannten und seriösen Plattformanbietern geschehen.
  • Datendiebstahl – gerade die bekannten, über Facebook angebotenen, Spiele sind bekannt für Datendiebstahl. Das Problem ist, dass User sich im Spiel mit ihrem Facebook-Account einloggen. Ist dort viel hinterlegt, können Betrüger all diese Daten samt Passwort erhalten und für sich nutzen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, eigens für Spiele eine neue E-Mail-Adresse anzulegen. So lässt sich auch verhindern, dass das normale Postfach mit Spamnachrichten belästigt wird.

VPN nutzen

Allgemein ist es ohnehin sinnvoll, beim Surfen auf ein VPN zu setzen. Nicht nur hat es bezüglich der Erreichbarkeit von Spielen, die nicht in Deutschland verfügbar sind, seine Vorteile, es sichert den User auch zuverlässig ab. Aber welche Möglichkeiten gibt es?

  • Routerbasiert – etliche Router haben schon ein VPN mit an Bord. Das Problem ist, dass sich dieses VPN rein auf das WLAN des Routers bezieht und somit unterwegs nicht erreichbar ist.
  • Programme – andere VPN werden auf dem Gerät selbst installiert. Das kann schon über das Virenschutzprogramm erfolgen. Diese Programme gibt es für alle PCs, Tablets und auch Smartphones. Oft werden sie mit mehreren, geräteunabhängigen Lizenzen vertrieben. Die Programme können automatisch laufen oder auf Wunsch eingestellt werden. Auch rein für das Smartphone gibt es sehr gute VPN-Dienste, die heruntergeladen und installiert werden können.
  • Online – andere VPN-Anbieter sind onlinebasiert. Der User muss nun zum Beginn des Surfens die Seite aufrufen, sich einloggen und sein VPN starten. Nun kann er geschützt surfen. So bietet Surfshark eine leistungsfähige App in diesem Bereich.

Wichtig ist, zu wissen, dass ein VPN nicht vor Viren, Trojanern oder Phishing schützt. VPN-Dienste verhindern, dass vom User gesendete Daten zugeordnet werden können. Wer beim Mobile Gaming neue Tokens oder ein Spiel erwirbt, schützt über das VPN den Zahlungsweg. Betrüger können die Daten nicht abfangen und auslesen, um sie für ihre Zwecke zu nutzen.

Firewall und Co.

Firewalls, Virenschutzprogramme und die generelle Achtsamkeit sind auch trotz VPN beim Mobile Gaming und dem Surfen das A und O. Zumal das VPN eine andere Aufgabe hat, als beispielsweise Virenschutzprogramme und Firewalls. Das VPN konzentriert sich auf Daten, Firewalls und Virenschutzprogramme auf die Abwehr. Dabei gilt:

  • Aktualität – Firewalls, Virenschutzprogramme, aber auch das Betriebssystem, müssen stets aktuell gehalten werden. Wer ein Gerät auch nur für zwei Tage nicht nutzt, der sollte zuerst nach Updates suchen und diese installieren.
  • Virenschutz – die Programme sollten auf allen genutzten Geräten installiert sein. Meist gibt es die Programme automatisch mit mehreren Lizenzen, sodass sie nicht für jedes Gerät einzeln erworben werden müssen. Firewalls gehören in der Regel zum Paket mit dazu.
  • Firewall – auch die Betriebssysteme haben eine Firewall. Es streiten sich die Geister, ob sie gut genug ist oder gegen eine Virenschutz-Firewall ausgetauscht werden soll. Diese Diskussion gibt es aber auch bezüglich des Virenschutzes.
  • Achtsamkeit – sie ist mit das wichtigste Element, um sicher mobil zu zocken. Umso mehr Plattformen die eigene E-Mailadresse haben, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Phishingversuchen kommt. Daher wird immer empfohlen, sich für diese Zwecke eine neue Adresse anzulegen. Grundsätzlich gilt, dass keine Links in unerwarteten E-Mails angeklickt werden dürfen. Auch Anhänge sind tabu, sofern sie nicht erwartet wurden.
  • Aufmerksamkeit – grundsätzlich ist es möglich, dass Betrüger sich die Webcam eines Spielers aneignen. Ist sie nicht unbedingt notwendig, so sollte sie immer abgedeckt sein. Ausschalten allein reicht bei einem Trojaner nicht, denn Betrüger können sie unauffällig laufen lassen. Je nachdem, wo das Gerät steht, könnte es nun zu Erpressungsversuchen kommen, wenn Aufnahmen getätigt wurden. Ansonsten gilt: Keine wirklichen Daten preisgeben, auch nicht im Teamchat. Niemand weiß, wer die anderen Spieler sind, sofern es sich nicht um echte und reale Freunde handelt.

Ein anderer Aspekt der Achtsamkeit dient der Spieleplattform an sich. Ist sie verschlüsselt und hat sie ein Impressum? Stehen auch bekannte und gesicherte Zahlungswege zur Verfügung? Betrüger nutzen gerne eher unbekannte Zahlungsanbieter oder Vorkasseleistungen, sodass einmal gezahltes Geld kaum zurückzuholen ist. Bekannte Gamingportale setzen auf die allseits bekannten Zahlungsmöglichkeiten und bieten somit auch den Käuferschutz.

Abbildung 2: Es gibt immer mehr Games für das Smartphone – doch im Vergleich zum PC oder zur Konsole bleibt die Auswahl begrenzt. Bildquelle: @ Screen Post / Unsplash.com

Fazit – Spielspaß, aber sicher

Das mobile Gaming ist klasse. An der Haltestelle kann gezockt werden, die Mittagspause ist ebenfalls unterhaltsam und daheim ist niemand an einen festen Ort gebunden. Doch damit das Gaming wirklich dauerhaft Freude bereitet, muss die Sicherheit bedacht werden. Unseriöse Plattformen mit offensichtlich gestohlenen Spielen, Abzocker, die mittendrin doch viel Geld erwarten, Datendiebe und Hacker haben das Gaming für sich und ihre Zwecke entdeckt. Wer aber die Seite stets prüft, ein VPN nutzt und nicht ohne Sicherheitsmechanismen surft, der kann den Spaß ohne Reue genießen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare