Donnerstag, Oktober 29, 2020

Hellpoint im Test – Ein würdiges Souls-Like?

Sekiro, Demon Souls, Bloddborne, The Surge, Code Vein und Nioh, die Liste der Souls-Like Spiele kann noch weiter geführt werden. Nun versucht Hellpoint ebenso einen Platz in dieser Liste einzunehmen. Ob es einen würdigen Platz unter diesen großen Titeln einnehmen kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Zum Testen wurde uns ein PS 4 Key zur Verfügung gestellt.

Von allem zu wenig

Hellpoint schmeißt einen nach einer 2 minütigen Cut-Scene direkt in das Spielgeschehen, anhand dieses Videos kann man nicht mal ansatzweise etwas von der Story zusammensetzen oder Zusammenhänge erkennen. Diese Handhabe ist von Souls-Like Spielen ja bereits bekannt, jedoch fühle ich mich wie in ein Raumschiff gesetzt, welches ich ohne Navigation oder Flugkenntnise auf den Mond steuern soll. Zu Beginn ist lediglich klar, wir befinden uns im Weltall auf der Raumstation Irid Novo, dort erwachen wir als sogenannter Abkömmling. Innerhalb von 5 Minuten wird uns fix erklärt, wie die Steuerung ist und ein paar Basics. Die Funktion Heilungs Infusionen, Kampfmechaniken und Springen. Ja ihr habt richtig gelesen, Springen. Denn Hellpoint setzt auch einige Plattforming Elemente ein, welche für Souls-Like Spiele nicht unbedingt typisch sind. Leider fühlen sich diese Sprungpassagen sehr steif an. Wohingegen das Kampfsystem super smooth ist, natürlich ein Kernpunkt in Souls-Like Spielen. Der Rest ist nichts neues, es gibt Save-Punkte, welche als Risse bezeichnet werden, wo wir unsere Charakter Attribute aufwerten können, im Tausch gegen Axion Punkte die wir von Gegner bekommen haben.

Wo bin ich, was muss ich tun

Wie bereits Eingangs erwähnt, lässt Hellpoint einem zu Beginn lange im Dunkeln tappen, ich weiß nichts über die Gegner die ich bekämpfe, ich weiß nichts über meine übergeordnete Aufgabe auf diesem Raumschiff und woher kommt auf einmal dieser mächtige Gegner, der war vorher nicht in diesem Raum. „Abkömmling gestorben“ zeigt es auf meinem Bildschirm. Der Gegner war definitiv um einiges stärker als ich, direkt nach 10 Minuten wurde mir richtig der Hintern versohlt. Nach ein wenig Recherche bei anderen Magazinen, welche bereits die Beta spielen konnten, bekam ich wenigstens ein paar Antworten. Denn am oberen linken Rand sind einige rote Kreissymbole welche sich stetig verändern. Hierbei handelt es sich um Schwarze Löcher die produziert werden, diese lassen stärkere Gegner auftauchen, die einem das Leben schwer machen können. Wie und ob man diese schwarzen Löcher nun beeinflussen kann, kann ich euch leider nicht sagen, dass konnte ich noch nicht herausfinden. Die einzige Erkenntnis die ich ziehen konnte, ist das dieser hochlevelige Gegner durch ebenso ein schwarzes Loch zu mir in den Anfängerbereich geschickt wurde. Genauso wie mich dieser Gegner erschreckte, erschreckte mich meine „Kopie“, die ich bekämpfen musste. Denn ist man gestorben und kommt an die Stelle, wo man starb, taucht eine Kopie von uns auf, welche wir bekämpfen müssen um Axione wieder zubekommen. Dieses System kennt man auch von Dark Souls, nichts neues, jedoch überraschte es mich. Ebenso kann man sich andere Spieler zur Hilfe holen, wie es bereits in Dark Souls möglich war. Ihr merkt ich erzähle nichts neues, Hellpoint erfindet das Rad eben nicht neu.

Keinerlei Innovationen

Hellpoint bedient sich althergebrachten Souls-Like Elementen und verpackt diese nur in ein frisches Setting. Anstatt Mittelalter oder feudales Japan, bedient man sich einer Zukunfts-Weltraum Thematik. Dies ist so ziemlich die einzige Innovation, die ich finden konnte. Grafisch ist Hellpoint schön anzusehen, jedoch wirkt alles sehr leer und steril, Riesengroße Hallen, welche leer wirken, kaum Dekorationen und alles eintönig in einem dunklem Braun gehalten. Der Sound kann leider auch nur mäßig überzeugen, die Soundeffekte sind schon gut, jedoch fehlt mir eine passende Hintergrundmusik oder Ambiente- Geräusche. Dies bleibt leider auf der Strecke. Als weiterer Kritikpunkt lässt sich auch noch das kleine altbacken wirkende Item Menü anführen, bzw. generell wirken die Menüs sehr steril und nicht ansprechend. Wo die Kampfsteuerung überzeugen konnte, so enttäuschen viele weitere Hauptaspekte des Spiels. Ein Pluspunkt für eingefleischte Souls-Spieler dürfte der doch hohe Schwierigkeitsgrad sein, sucht ihr die Herausforderung, bei Hellpoint könnt ihr sie finden.

Hatte ich mich aufgrund dem neuen Setting, welches im Trailer zu sehen war doch schon auf Hellpoint gefreut, so wurden viele meiner Erwartungen bereits in der ersten halben Stunde des Spiels heruntergeschraubt. Vieles wirkt unästhetisch, und zum Teil unfertig. Leider sind mir einige Negativpunkte aufgefallen, die das Spiel lediglich als Mittelmaß im Souls-Like Genre durchgehen lassen. Keine nennenswerten Innovationen mit einer mäßigen Präsentation reißen einen eben nicht vom Hocker. Hardcore Souls-Like Spieler die mal wieder eine Herausforderung suchen, könnten hier definitiv zuschlagen, jedoch kann man für ein wenig mehr Geld schon bessere Titel spielen. Denn mit knapp 30 Euro wirkt Hellpoint ein wenig überzogen im Vergleich zu einem Nioh 2 oder Sekiro.

Erhältlich für PC, Xbox One und PS4. Ein Switch Port ist in Entwicklung.

Bewertung

Grafik
6
Sound
5
Gameplay
6
Steuerung
7
Marcel Wunnenberg
Groß geworden mit dem Atari 2600. Ein absoluter Fan der Oculus Quest, sowie von Arcade Automaten. Wenn er nicht am zocken ist, schaut er gerne trashige Splatter Filme. Ein Spiel welches nie langweilig wird? DOOM!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Aktuelle News

Jackbox Party Pack 7 im Test – Angriff auf die Lachmuskeln

Die ältere Generation wird sicher noch You don't know Jack kennen, aus dieser Spielereihe ging dann die Jackbox Party Collection hervor. Eine Sammlung vieler...

Das epische GWENT Saovine Holiday Event hat begonnen

CD PROJEKT RED kündigt eine besondere Veranstaltung für GWENT an: Das Hexer-Kartenspiel, mit dem der Beginn des Saovine-Festes gefeiert wird. Die Veranstaltung bietet den...

Die Trolle sind frei! SpellForce 3 Fallen Gods Beta startet jetzt

In wenigen Tagen erscheint SpellForce 3: Fallen God - doch schon heute kann man den einzigartigen Mix aus Echtzeitstrategie und klassischem Rollenspiel ausprobieren und...

Surviving the Aftermath erscheint auch für Nintendo Switch

Paradox Interactive und Iceflake Studios gaben im Rahmen der heutigen Nintendo Direct Mini bekannt, dass Surviving the Aftermath neben Steam, Epic Game Store, Xbox One und...

Roguelike Platformer ABS vs. THE BLOOD QUEEN – startet Steam Early Access

ABS vs THE BLOOD QUEEN, das erste millionenfach genossene Einzelspieler-Spiel Killer Queen in der Arcade-Franchise von BumbleBear Games, entfesselt heute eine knifflige Plattform, um...

PlayStation Plus-Titel im November 2020 für PS4 und PS5

PlayStation Plus-Mitglieder erwarten schon bald drei spannende Plus-Spiele: Ab dem 3. November können sie die PS4-Spiele Mittelerde: Schatten des Krieges und Hollow Knight: Voidheart-Edition sowie ab dem 19....

Black Desert Online stellt neue Halloween-Events und -Outfits vor

Kakao Games und Pearl Abyss haben heute die gruselige Jahreszeit in Black Desert Online eingeläutet, die mit dem Update diese Woche Einzug hält. Die Feierlichkeiten...

MXGP 2020: Neues Veröffentlichungsdatum

MXGP 2020 erhält ein neues Veröffentlichungsdatum. Der neuste Teil des beliebten Motocross-Franchise erscheint am 16. Dezember für PlayStation 4, Xbox One und PC. Ursprünglich war...

Elyon: Neuer Trailer des MMORPGs veröffentlicht; Release-Date für Korea bekanntgegeben

Publisher Kakao Games, bekannt für Black Desert Online und das Entwickler-Kollektiv KRAFTON, Inc. welches sich für PUBG und TERA verantwortlich zeigt, haben einen neuen Trailer zum MMORPG Elyon veröffentlicht und...

[Werbung] Amazon Fire TV-Stick 4K – Gut und günstig

Moderne Fernseher sind mittlerweile mit der Darstellungsform von 4K ausgestattet, sodass externe Streamings nicht mehr unbedingt erforderlich sind. Der Amazon Fire TV Stick 4k...
- Advertisment -