GameNet veröffentlicht heute das finstere Metroidvania The Guise auf Steam. Der Titel wurde von Rasul Mono – dem Entwickler der Ultra Goodness-Serie – entwickelt und erzählt die unheilvolle Geschichte des Waisenjungen Ogden, der seine neuen, monströsen Fähigkeiten meistern muss, um zu überleben. Das gruselige Abenteuer beginnt heute!

Ogden, ein zu neugieriger Waisenjunge, schleicht sich, entgegen des Rates der Leiterin des Waisenhauses, in ein zugesperrtes Zimmer und setzt eine verfluchte Maske auf, die ihn zu einem Monster macht. Es gilt nicht nur, sich an den neuen Körper zu gewöhnen und die monströsen neuen Fähigkeiten zu meistern, sondern auch an den letzten Überbleibseln der eigenen Menschlichkeit festzuhalten. Ogden hat nun bestialische Beweglichkeit, monströse Kräfte und übermenschliche Fähigkeiten. Aber Vorsicht – fast alles in diese Welt ist hinter ihm her.

  • Ein absurdes Märchen
    Die Welt von The Guise ist voller furchteinflößender Orte, wie sterbende Dörfer, dunkle Wälder, Kerker, Labyrinthe und verborgene Kammern mit Schätzen, die mehr über die Welt von Ogden verraten.
  • Eine neue Form
    Als Mensch kann mit einem Schwert oder anderen Waffen gekämpft werden, nun aber muss sich Ogden auf seine neuen animalischen Fähigkeiten verlassen.
  • Weiterentwicklung
    Die Fähigkeiten besiegter Bosse können absorbiert werden. Beim Kämpfen gegen normale Gegner werden Augäpfel gesammelt, die als Währung dienen und gegen Upgrades beim Augensammler eingetauscht werden können.
  • Licht in der Dunkelheit
    Die makabre Welt von The Guise ist hart und ungerecht – aber auf ein paar Personen ist trotzdem Verlass. Zum Beispiel auf die Kinder, deren Augen rein und deren Wahrnehmung der Welt noch nicht von Dunkelheit umhüllt ist. Oder der Augensammler, der den Schmerz und die Verzweiflung des Jungen in dem Köper des Monsters spürt.

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Steam-Seite von The Guise.

ZAP-Hosting Gameserver and Webhosting

Wie findest du das?

Sehr gut
0
Okay
0
Verliebt
0
Nicht sicher
0
Dumm
0
Hannes Heubner
Jüngstes Mitglied der Redaktion. Am daddeln ist er seit dem Gameboy Advance…. (Wie gesagt, mit Abstand der Jüngste). So richtig angefangen hat es aber dann mit der PlayStation2, danach der Marke aber auch treu geblieben.

    Lass eine Antwort da

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.