Looking Glass Factory kündigt neue Linie von holografischen Interfaces an

Im Dezember brachte Looking Glass Factory das weltweit erste persönliche holografische Display, Looking Glass Portrait, auf den Markt. Dieses Display war das erste einer neuen Generation holografischer Systeme von Looking Glass Factory, zu der nun neue 4K- und 8K-Systeme gehören, die für den Arbeitsplatz entwickelt wurden und ein neues Design und schärfere Qualität, super stereoskopische 3D-Hologramme bieten. Die “4K und 8K Gen2”-Systeme sind die einzigen holografischen 3D-Oberflächen, die es mehreren Personen ermöglichen, lebensechte 3D-Inhalte gleichzeitig zu betrachten und so die Kommunikation und Zusammenarbeit am Arbeitsplatz zu verbessern. Die neuen Systeme können ab heute bei Look.glass vorbestellt werden.

Looking Glass Portrait hat mit seiner erfolgreichen Kickstarter-Kampagne im Dezember 2020 und Januar 2021 die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen – eine Kampagne, die mehr als 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte und die Crowdfunding-Ziele von Oculus im Jahr 2012 übertraf. Die 4K- und 8K-Systeme der zweiten Generation bieten ein ähnliches Design mit einer Technologie, die von Grund auf für eine bessere Darstellung, Portabilität und Erschwinglichkeit entwickelt wurde.

“Unser Ziel bei dieser neuen Generation von holografischen Interfaces war es, Systeme zu schaffen, die für jeden zugänglicher sind, der Ideen mit lebensechtem Realismus kommunizieren möchte”, sagt Shawn Frayne, CEO von Looking Glass Factory. “Von Looking Glass Portrait bis zu unserem Looking Glass 8K Gen2 Interface bieten wir ein Lineup an, das die Bedürfnisse von Einzelpersonen und Unternehmen gleichermaßen erfüllt.”

Die neueste Generation der Looking Glass Systeme besteht nun aus drei neuen Hardware-Produkten – Looking Glass Portrait, Looking Glass 4K Gen2 mit seinem 15,6-Zoll-Display und Looking Glass 8K Gen2 mit seinem 32-Zoll-Display (das größte verfügbare holografische Interface auf dem Markt). Der auffälligste Unterschied liegt in der Hardware selbst, die jetzt “blocklos” ist, d. h. der Bildschirm ist dünner, die Hardware ist leichter und die Hologramme schweben aus dem Bildschirm heraus. Verbesserte Optiken verringern die Umgebungsreflexionen, was die Sichtbarkeit in Gruppen erleichtert. Darüber hinaus kann das 4K-System im Standalone-Modus betrieben werden (ähnlich wie Looking Glass Portrait), wodurch es einfacher zu bedienen und tragbarer ist als das System der ersten Generation.

Looking Glass hat auch seine Software verbessert und standardisiert, einschließlich neuer Upgrades für seine Plugins für Unity, Unreal und Blender. Alle Systeme laufen jetzt auch auf Looking Glass’ neuer holografischer Begleitanwendung HoloPlay Studio, einer speziell entwickelten Softwareanwendung für die einfache Betrachtung, Bearbeitung und Synchronisierung holografischer Medien.

Preisgestaltung und Verfügbarkeit:
Das neue Lineup von Looking Glass Factory wird einige neue Preise beinhalten. Während Looking Glass Portrait für $299 erhältlich ist, kostet das neue Looking Glass 4K Gen2 $3000. Die 8K Gen2-Einheiten kosten 17.500 $, wobei für eine begrenzte Zeit Einheiten zu einem Sonderpreis von 15.000 $ erhältlich sein werden.

Looking Glass Portrait hat bereits mit dem Versand begonnen und kann auf der Looking Glass Website bestellt werden. Die holografischen 4K- und 8K-Oberflächen können ab heute auf Look.glass vorbestellt werden, die Auslieferung beginnt im Herbst 2021. Eine begrenzte Anzahl von Beta-Geräten ist ab sofort für interessierte Kunden verfügbar.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie Look.glass.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare