Riot Games kündigt den neuen Spielmodus Klonprogramm für VALORANT an, der seinem Namen alle Ehre macht. Im neuen Modus gelten dieselben Regeln wie im Unranked. Der Unterschied ist jedoch, dass alle mit demselben Agenten bzw. derselben Agentin starten, welche über ein Ausschlussverfahren gewählt werden.

Mit Klonprogramm möchte Riot Games neue Momente schaffen, in denen mehr Freiraum zum Experimentieren gelassen wird und die Agentenfähigkeiten in den Fokus gerückt werden. „Wir haben uns auf jene konzentriert, die besonders von den normalen Beschränkungen betroffen waren. So kann man viele lustige Aktionen entdecken, die das Spiel an seine Grenzen bringt“, sagt Kyle Powell, Game Designer bei Riot Games, zu der Auswahl der im Klonprogramm verfügbaren Agentinnen und Agenten.

„Wir haben uns auf jeden Fall vom ‚Einer für alle‘-Modus in League inspirieren lassen, aber unsere Spiele unterscheiden sich sehr – zum Beispiel ist unsere Agentenauswahl nur einen Bruchteil so groß wie die Championsauswahl in League – sodass wir einige Dinge anpassen mussten“, erklärt Lisa Ohanian, Managerin und Producerin von Riot Games.

Der Modus Klonprogramm wird den Eskalationsmodus für eine Weile ersetzen und voraussichtlich vier Wochen online sein. Weitere Infos darüber, wie es danach mit den verschiedenen Modi weiter geht, folgen.

Riot Games erweitert und verfeinert mit dem Klonprogramm das Modi-Angebot, um abwechslungsreiches Gameplay zu erschaffen, dass sowohl strategische Tiefe als auch verrückte Theorien verlangt. „Wir haben unsere Agenten und Agentinnen nicht mit dem Gedanken entworfen, dass fünf von ihnen gleichzeitig ulten können“, sagt Lisa Ohanian – mit Klonprogramm ist es jedoch ab sofort möglich. Der Klonprogramm-Modus wird mit Patch 2.09 freigeschaltet.

ZAP-Hosting Gameserver and Webhosting

Wie findest du das?

Sehr gut
0
Okay
0
Verliebt
0
Nicht sicher
0
Dumm
0
Björn Grimm
Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Ist der Gründer vom PIXEL. Magazin und schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.

    Lass eine Antwort da

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.