Trine 4: The Nightmare Prince im Test – stellt euch euren Alpträumen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on email

Nach nunmehr 10 Jahren erscheint der vierte Ableger der Trine Serie. Nachdem der dritte Teil nicht so gut ankam und mit altbewährten Mechaniken gebrochen hat, bin ich gespannt, ob Trine 4 wieder überzeugen kann. Einen ersten Eindruck vom aktuellen Ableger konnte ich ja bereits auf der Gamescom sammeln. Ob nun das fertige Spiel mit den Erwartungen mithalten kann, erfahrt ihr in unserem Test.

 

Angst, Alpträume und alte Bekannte

Besonders interessant ist, dass die 4 am Ende von Trine wie das englische “fear” ausgesprochen wird, was bekanntlicherweise Angst bedeutet. Genau um dieses Thema geht es auch im aktuellen Abenteuer unserer drei Recken. Der passende Titel “The Nightmare Prince” stimmt uns schon ein auf das was uns zu erwarten hat. Prinz Selius hat magische Talente, die ungewollt seine eigenen, sowie Alpträume seiner Umgebung zum Leben erwecken können. Was wäre da naheliegender, als das wir mit dem klugen Zauberer Amadeus, der kühnen Schurkin Zoya sowie dem kuchenverliebten Ritter Pontius Prinz Selius Einhalt gebieten. Nach dem desaströsen 3D-Auftritt vom dritten Teil der Serie befinden wir uns wieder in altbewährter 2,5D-Optik, die mehr als nur hübsch anzuschauen ist. Im Hintergrund gibt es immer wieder etwas zu entdecken, das Wasser sieht sehr schön animiert aus; kurz gesagt: Trine 4 ist ein grafischer Leckerbissen. Doch Grafik alleine kann einen nicht satt machen, auch die Hintergrundmusik, sowie sehr schön vertonte Charaktere wissen durchweg zu begeistern.

Ein Problem, viele Lösungen

Die Serie ist bekannt für ihre vielseitigen Rätsel, welche einem im Laufe der Story begegnen. Von ganz einfachem wie “Wo muss ich was zerstören” bishin zu komplexen “Wo leiten wir Lichtstrahlen um mittels eines Spiegels”. Generell sind die Rätsel abwechslungsreich und verlangen öfter auch einiges an Denkarbeit von einem ab. Das Interessante hier ist, dass es immer mehrere Möglichkeitengibt, diese Hürden zu lösen. Da wir Trine 4 auch im Multiplayer spielen können, wurden die Denkpassagen angepasst, sodass sie für mehrere Spieler anders beziehungsweise schwerer werden. Hier kann man sich aber einen Vorteil verschaffen: Spielt man den Unendlich-Modus, so kann jeder Mitspieler den gleichen Charakter wählen. So können wir bis zu vier Zauberer zur gleichen Zeit steuern. Bei Bedarf kann man natürlich auch die Charaktere per einfachen Knopfdruck wechseln, wie wir es aus den Vorgängern kennen. Jeder der Charaktere hat seine eigenen Fähigkeiten, die wir im Laufe des Spiels aufleveln können, sofern wir genug Erfahrungsfläschchen sammeln.

Wo sind die Gegner?

Kennt man es noch aus dem ersten Teil, dass Gegner überall im Level verteilt sind, so verhält es sich hier komplett anders. Sie erscheinen in bestimmten Abschnitten, wie eine Art Albtraumsequenz, dessen Art gut gelöst ist. Besonders die Varianz der Gegner ist interessant. So treffen wir auf gefährliche Igel, während wir uns im Alptraum eines Dachs befinden. Gerade beim Stichwort Varianz ist zu erwähnen, das die Levelschauplätze, sowie die Charaktere die wir treffen eine angenehme Abwechslung in das Spiel bringen. On Top kommt die grandiose Story, in der wir auch immer mehr über das Leben der anderen Beteiligten erfahren. Endbosse sind in Trine 4 zum Teil schon um einiges herausfordernder als in seinen Vorgängern. Aber wir wollen ja auch ein wenig Herausforderung. Wem das alles nicht reicht: In jedem Level ist ein besonderes Item, ein Brief, ein Schatz sowie diverse Erfahrungs-Flaschen versteckt. Wer nun ein Perfektionist ist, macht sich auf die Suche nach all diesen Sammelgegenständen.

Alleine ist gut, zusammen ist besser

Trine macht alleine schon eine Menge Spaß, jedoch kommt erst richtig Spielspaß auf, wenn man es mit einem Freund zusammen spielt. Sind wir jedoch mehr Mitspieler, so wird es noch besser. Bis zu 4 Spieler können gleichzeitig das Abenteuer bestreiten und sich den Alpträumen gegenüber stellen. Hier können wir wie bereits vorher erwähnt den Unendlich-Modus wählen, wo es keine Charakter-Restriktionen gibt; oder den Klassik-Modus, welcher nur mit drei Spielern geht. Hier hat jeder seinen festgelegten Helden. Spielbar ist das ganze lokal sowie online.  Wir haben uns während des Tests zu zweit sowie alleine durch die Alptraumwelt gekämpft. Wie bereits bei seinen Vorgängern ist der Mehrspieler-Modus wärmstens zu empfehlen, ist das rätseln doch um einiges spaßiger mit anderen Mitspielern. In Sachen Spielzeit liegen wir mit fast 15 Stunden Spielzeit mehr als über dem Soll für einen Titel, der knapp 30 Euro kostet. Gerade der Mehrspieler-Modus, sowie das finden der Gegenstände dürfte die Spielzeit noch einmal um einiges verlängern.

Trine 4 kehrt zu seinen Wurzeln zurück, jedoch ist es reifer und besser geworden. Grafisch, steuerungstechnisch sowie in Sachen Story wurde alles mehr als richtig gemacht. Wer ein Spiel sucht, den man mit seinen Freunden bequem und zwanglos durchspielen kann, ist bei Trine 4 mehr als gut aufgehoben. Aber auch Einzelspieler kommen bei diesem Abenteuer mehr als auf ihre Kosten. Jeder der 2D Jump and Runs mit Rätselpassagen liebt sollte hier bedenkenlos zugreifen. Besonders zu empfehlen ist die Ultimate Edition für Neueinsteiger der Serie, denn hier könnt ihr alle Vorgänger inklusive dem vierten Teil nachholen.

[amazon_link asins=’B07V3SSRW1,B07V3SSRW2,B07P5MPLGF,B07P6KY4KB,B07P6KYJWF’ template=’ProductCarousel’ store=’pixel-magazin-21′ marketplace=’DE’ link_id=’a5fd4e84-9994-4ae4-a23c-da0c01379cbe’]

Wie ist deine Meinung dazu?
Ich liebe es!
Ich liebe es!
0
Haha
Haha
0
Traurig
Traurig
0
Heftig!
Heftig!
0
Nicht so toll!
Nicht so toll!
0
Müll!
Müll!
0
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare