Die Ski-Saison in 2020 fällt ja leider aus, aufgrund von Gründen, die wir all bestens kennen sollten. Somit hat sich HR Innoways drangesetzt euch wenigstens ein wenig Winterfeeling nach Hause zu zaubern. Ihr fahrt zwar nicht selbst auf den Ski Pisten, habt dafür aber die Möglichkeit euer eigenes Traum Ski-Gebiet zu erstellen, sowie zu Verwalten. Diesmal sogar im Mehrspieler mit bis zu 7 Spielern. Wir haben uns warm angezogen und uns mal ab auf die Piste nach Hallstein gemacht, um für euch Winter Resort Simulator Season 2 auf Herz und Nieren zu Testen.

Zum Testen wurde uns freundlicherweise ein Steam Key zur Verfügung gestellt.

Mütze auf, Handschuhe an und die Piste bereitet

Eins vorweg, ich war nie ein großer Fan von Wintersport. Meine Ausflüge in den Schnee begrenzten sich auf ein paar kurze Snowboard Abfahrten, Apres Ski machte mir aber um so mehr Spaß. Interessanter ist da die Perspektive, nicht der Wintersportler zu sein, sondern derjenige, welcher die Pisten zubereitet und das ganze Ski-Gebiet leitet. Maschinen mag ich, sind sie Detailgetreu und gut umgesetzt in einem Simulator, habe ich natürlich noch mehr Spaß. Wisst ihr was? Winter Resort Simulator Season 2 erfüllt genau diese Kriterien, viele Modelle, wie die Pistenraupe oder einige der Sessel-Lifte wurden aufgrund von CAD-Plänen der Hersteller erstellt. Wahre Liebe zum Detail, welche sich besonders bei der Bedienung der Sessellifte zeigt. Ich habe nicht genau mitgezählt, aber locker 40 Knöpfe sind hier aktivierbar um die Lift-Bahn zu Bedienen. So wie es in echt auch ist, mehr Realität geht nun wirklich nicht. Im Vergleich zu seinem Vorgänger wurde auch die Physik des Schnees verbessert, dieser lässt sich nun realitätsgetreuer mit der Pistenraupe verschieben. Soweit weiß das Spiel jeden Simulationsfreund zu begeistern.

Komische KI, Leistungsprobleme und komische Physik

So schön und Detailgetreu die vorher genannten Punkte sind, so gab es aber auch ein paar Punkte, die mir leider ein wenig komisch vorkamen. Autos, die auf der Straße unterwegs sind, haben keinen Fahrer im Auto sitzen. Nichts Tragisches, jedoch sieht dies teilweise doch sehr befremdlich aus. Dafür gibt es mehr als genug Ski-Fahrer, die auf der Piste unterwegs sind, doch Obacht, ist die Piste geöffnet und ihr fahrt mit der Raupe auf ihr herum, so passiert es nur allzu oft, dass Ski Fahrer einfach durch euer Fahrzeug hindurchfahren. Die Simulations Immersion wird ein wenig getrübt. Was ebenso ein wenig komisch wirkt, fahrt ihr mit eurem Pick Up, fühlt sich die Lenkung immer gleich an, ob ihr nun im Schnee fahrt, oder auf glatten Straßen. Es existiert quasi keinerlei Untergrund Physik. Ich weiß, dass ist Meckern auf hohem Niveau, jedoch sind dies Sachen die aufgefallen sind. Performance Probleme sind jedoch das größte Problem von Winter Resort Simulator Season 2. Mehr als 40 FPS kann ich nicht aus meinem PC herauskitzeln, selbst wenn ich alles auf niedrigste Einstellungen setze. Versteht mich nicht falsch, mit diesem PC spiele ich Half Life Alyx in VR, an mangelnder Hardware Leistung kann es also leider nicht liegen.

Liefern, Verkaufen und Profit machen

Im Wesentlichen beschränkt sich unsere Tätigkeit auf das erfolgreiche Management eines Ski-Gebietes. Sei es nun das Ausliefern von Waren an unsere Alm-Hütten, das Vorbereiten von Schneepisten oder das Bedienen eines Sessel-Liftes. Vom Grundprinzip ist alles geliefert, was der Simulations-Fan für eben dieses Szenario braucht. Jedoch beschlich mich während meines Tests das Gefühl, dass die Gewichtung nicht gut ausbalanciert ist. Die Bedienung der Lift Anlage ist sehr detailliert und ohne Vorkenntnisse benötigt man hier fast ein Handbuch, wohingegen die Pistenraupen und Schneekanonen sehr simpel und einfach in der Handhabung gehalten sind. Hier wäre ein besseres Balancing wünschenswert gewesen. Positiv anzumerken ist natürlich wieder der offene Mod-Support seitens HR-Innoways, jeder Spieler ist gerne dazu eingeladen, eigene Kreationen für das Spiel zu erschaffen und ihre Mods der Community zur Verfügung zu stellen. Ich bin schon gespannt, was noch schönes an Zusätzen erstellt wird. Eventuell schaffen die Mods ja auch ein besseres Gleichgewicht in der Komplexität der Gerätschaften, was durchaus wünschenswert wäre.

Papa der Millionär oder doch Tellerwäscher?

In Winter Resort Simulator Season 2 gibt es mehrere Spielmodi, den Szenarien Modus, wo uns Aufgaben gestellt werden, der Mehrspieler, wo jeweils der Spielstand des Hosts als Spielgrundlage dient, der Sandbox Modus oder die Kampagne. Der Sandbox Modus ermöglicht das Erstellen eigener Ski-Gebiete und Pisten, hier muss ich leider sagen, dies wirkte sehr komplex und kompliziert, weswegen ich so meine Probleme hatte, alte Hasen werden hier vielleicht besser zurechtkommen. Lobenswert zum Kampagnenmodus ist anzumerken, dass es hier die Möglichkeit des „normalen“ Spiels gibt, wo ihr euer Kapital hart erarbeiten müsst, sowie den „Geldcheat“ Modus. Im Zweiten braucht ihr euch keine Gedanken über Einnahmen oder Ausgaben machen, erstellt euch euer zweites virtuelles Ischgl und fühlt euch wie ein reicher russischer Oligarch, der in ein Ski-Gebiet investiert hat. Gerade dieser Modus eignet sich perfekt für Einsteiger. In Sachen Grafik und Sound ist der Winter Resort Simulator Season 2 Simulations Standard, wenn da nicht die bereits erwähnten Performance Probleme wären.

Der Winter Resort Simulator Season 2 macht eine Menge Spaß, auch wenn man kein riesen Wintersport Fan ist. Wer hat nicht davon geträumt eine Pisten-Raupe zu fahren? Leider ist der Spielfokus ein wenig unausgeglichen und die Performance Probleme stellen dem Spiel auch öfter ein Bein. Sieht man über diese Punkte hinweg, ist ein Grundsolider Simulator, welcher in der Fan-Base hohen Anklang finden dürfte. In der Pressekonferenz seitens HR Innoways hieß es auch, dass Winter Resort Simulator Season 2 stetig verbessert werden soll. Hier schlossen sie auch eine Konsolen-Version grundsätzlich nicht aus, jedoch ist dieser Schritt noch Zukunftsmusik.

ZAP-Hosting Gameserver and Webhosting

Wie findest du das?

Sehr gut
0
Okay
2
Verliebt
0
Nicht sicher
0
Dumm
0
Marcel Wunnenberg
Groß geworden mit dem Atari 2600. Ein absoluter Fan der Oculus Quest, sowie von Arcade Automaten. Wenn er nicht am zocken ist, schaut er gerne trashige Splatter Filme. Ein Spiel welches nie langweilig wird? DOOM!!!

    1 Kommentar

    1. Allein schon bei Bildern sieht man FEHLER ohne Ende.
      Schade um Spielidee, Herzblut.
      Texturierung grottenhaft schlecht, falsche Texturgrößen.
      Ein Azubi am werken.

      Und UNITY ENGINE der größte Fehler für das Genre.
      (Physik, KI, Animation damit generell ein Fremdwort)
      Steriler Aufbau aber Markenzeichen.

      SCHADE ! Fast schon ärgerlich.

    Lass eine Antwort da

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.